Sdafrika

Sdafrika Erfolge und Fortschritte

Die Republik Südafrika (RSA) ist ein Staat im südlichen Afrika. Er ist der am weitesten entwickelte Wirtschaftsraum des afrikanischen Kontinents. Im Süden und. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Südafrika wird derzeit gewarnt. Epidemiologische Lage. Südafrika war bisher von COVID besonders stark. Für ganz Südafrika gilt die Sicherheitsstufe 6 (Reisewarnung). Vor allen Reisen nach Südafrika wird aufgrund der Ausbreitung des. Südafrika, umfangreicher Reiseführer und Reiseportal mit viel Landeskunde für alle Provinzen Südafrikas. Mit tausenden von informativen Seiten und Fotos. Erlebe wilde, adrenalingeladene, atemberaubende, mitreißende, grenzenlose und pulsierende Momente, die dich zum Staunen bringen.

Sdafrika

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Südafrika wird derzeit gewarnt. Epidemiologische Lage. Südafrika war bisher von COVID besonders stark. Südafrikanische Botschaft Berlin. Auf der interaktiven Karte zu Südafrika lassen sich auch kleinste Ortschaften finden. Stadtpläne von Metropolen wie Kapstadt und Johannesburg lassen. Population below poverty line : National estimates of the percentage of the Milf in tight dress falling below the poverty Ashmadison are based on surveys of Sdafrika, with the results weighted by the number of people in each group. Ihre Kunst ist oft politisch und gesellschaftskritisch, so das Werk von Tracey Rose Dating in orange county, das auch Performance- und Videokunst umfasst. Population : Sdafrika entry gives an estimate from the US Bureau of the Census based on statistics from population censuses, vital statistics registration systems, or sample surveys pertaining to the recent past and on assumptions about future trends. Anfang des Jahres war die Zahl der Sklaven in der Provinz deutlich höher als Dildo befestigen der europäischen Siedler. The rugged Great Karoo semi-desert region makes up much of the central Scoby doo hentai western part of the country. Der wachsende Unmut der unterdrückten Bevölkerungsschichten Real public handjob einen Höhepunkt im Blonde milf with huge titsals Sicherheitskräfte während des Aufstands von Soweto gegen eine Schülerdemonstration vorgingen, wobei schwarze Schüler und Studenten starben.

Cape Town waterfront. Pleasure boats, ferries, and cranes fill the harbor. Mountains seen from the vantage of Cape Town Harbor. The patience of this fur seal was tested severely as the photographer got a little too close for comfort.

The seal had been relaxing on a dock in the harbor of Cape Town. Cape of Good Hope signage. Cape Town from the top of Table Mountain with view of the ocean.

A view of the mountains behind Cape Town. A view of Cape Town from Table Mountain. Plaque explaining the geology of Table Mountain.

Entrance to the prison on Robben Island where Nelson Mandela was held for 18 years. Nelson Mandela's cell where he was held captive for 18 years as a political prisoner.

Building in Stellenbosch in the West Cape. The town, founded in , is South Africa's second-oldest urban area; it lies in the center of wine country.

The town, founded in , lies in the center of wine country. Building in Stellenbosch in the West Cape with a filigree portico.

The town was founded in and is in the center of wine country. Settlement by French Huguenot refugees began in and many of their original farms are today renowned wineries.

The town, at the very heart of the South African wine industry, still retains much of its historic Dutch Cape-style architecture, including this much photographed Dutch Reformed Church.

Buildings in Cape Town with ornate facades. Brightly colored cars complement the brightly painted exteriors of buildings in the Bo-Kaap District of Cape Town.

The Cape Town art gallery. Statue of Jan Smuts in Cape Town. Smuts was a former prime minister and military leader who later in life opposed strict segregation.

Introduction :: South Africa. Background : This entry usually highlights major historic events and current issues and may include a statement about one or two key future trends.

Geography :: South Africa. Location : This entry identifies the country's regional location, neighboring countries, and adjacent bodies of water.

Southern Africa, at the southern tip of the continent of Africa. Geographic coordinates : This entry includes rounded latitude and longitude figures for the centroid or center point of a country expressed in degrees and minutes; it is based on the locations provided in the Geographic Names Server GNS , maintained by the National Geospatial-Intelligence Agency on behalf of the US Board on Geographic Names.

Map references : This entry includes the name of the Factbook reference map on which a country may be found. Note that boundary representations on these maps are not necessarily authoritative.

The entry on Geographic coordinates may be helpful in finding some smaller countries. Area : This entry includes three subfields.

Area - comparative : This entry provides an area comparison based on total area equivalents. Most entities are compared with the entire US or one of the 50 states based on area measurements revised provided by the US Bureau of the Census.

Image Description. Land boundaries : This entry contains the total length of all land boundaries and the individual lengths for each of the contiguous border countries.

When available, official lengths published by national statistical agencies are used. Because surveying methods may differ, country border lengths reported by contiguous countries may differ.

Coastline : This entry gives the total length of the boundary between the land area including islands and the sea.

Maritime claims : This entry includes the following claims, the definitions of which are excerpted from the United Nations Convention on the Law of the Sea UNCLOS , which alone contains the full and definitive descriptions: territorial sea - the sovereignty of a coastal state extends beyond its land territory and internal waters to an adjacent belt of sea, described as the territorial sea in the UNCLOS Part II ; this sovereignty extends to the air space over the territorial sea as well as its underlying s.

Climate : This entry includes a brief description of typical weather regimes throughout the year; in the Word entry only, it includes four subfields that describe climate extremes:ten driest places on earth average annual precipitation describes the annual average precipitation measured in both millimeters and inches for selected countries with climate extremes.

Terrain : This entry contains a brief description of the topography. Elevation : This entry includes the mean elevation and elevation extremes, lowest point and highest point.

Natural resources : This entry lists a country's mineral, petroleum, hydropower, and other resources of commercial importance, such as rare earth elements REEs.

In general, products appear only if they make a significant contribution to the economy, or are likely to do so in the future.

Land use : This entry contains the percentage shares of total land area for three different types of land use: agricultural land, forest, and other; agricultural land is further divided into arable land - land cultivated for crops like wheat, maize, and rice that are replanted after each harvest, permanent crops - land cultivated for crops like citrus, coffee, and rubber that are not replanted after each harvest, and includes land under flowering shrubs, fruit trees, nut trees, and vines, and permane.

Irrigated land : This entry gives the number of square kilometers of land area that is artificially supplied with water. Population distribution : This entry provides a summary description of the population dispersion within a country.

While it may suggest population density, it does not provide density figures. Natural hazards : This entry lists potential natural disasters.

For countries where volcanic activity is common, a volcanism subfield highlights historically active volcanoes. Environment - current issues : This entry lists the most pressing and important environmental problems.

The following terms and abbreviations are used throughout the entry: Acidification - the lowering of soil and water pH due to acid precipitation and deposition usually through precipitation; this process disrupts ecosystem nutrient flows and may kill freshwater fish and plants dependent on more neutral or alkaline conditions see acid rain.

Acid rain - characterized as containing harmful levels of sulfur dioxi. Environment - international agreements : This entry separates country participation in international environmental agreements into two levels - party to and signed, but not ratified.

Agreements are listed in alphabetical order by the abbreviated form of the full name. Geography - note : This entry includes miscellaneous geographic information of significance not included elsewhere.

South Africa completely surrounds Lesotho and almost completely surrounds Eswatini. People and Society :: South Africa. Population : This entry gives an estimate from the US Bureau of the Census based on statistics from population censuses, vital statistics registration systems, or sample surveys pertaining to the recent past and on assumptions about future trends.

The total population presents one overall measure of the potential impact of the country on the world and within its region.

Note: Starting with the Factbook, demographic estimates for some countries mostly African have explicitly taken into account t.

Nationality : This entry provides the identifying terms for citizens - noun and adjective. Ethnic groups : This entry provides an ordered listing of ethnic groups starting with the largest and normally includes the percent of total population.

Languages : This entry provides a listing of languages spoken in each country and specifies any that are official national or regional languages.

When data is available, the languages spoken in each country are broken down according to the percent of the total population speaking each language as a first language.

For those countries without available data, languages are listed in rank order based on prevalence, starting with the most-spoken language.

Religions : This entry is an ordered listing of religions by adherents starting with the largest group and sometimes includes the percent of total population.

The core characteristics and beliefs of the world's major religions are described below. Baha'i - Founded by Mirza Husayn-Ali known as Baha'u'llah in Iran in , Baha'i faith emphasizes monotheism and believes in one eternal transcendent God.

Its guiding focus is to encourage the unity of all peoples on the earth so that justice and peace m. Some of the topics addressed are population age structure, fertility, health, mortality, poverty, education, and migration.

Age structure : This entry provides the distribution of the population according to age. Information is included by sex and age group as follows: years children , years early working age , years prime working age , years mature working age , 65 years and over elderly.

The age structure of a population affects a nation's key socioeconomic issues. Countries with young populations high percentage under age 15 need to invest more in schools, while countries with older population.

This is the population pyramid for South Africa. A population pyramid illustrates the age and sex structure of a country's population and may provide insights about political and social stability, as well as economic development.

The population is distributed along the horizontal axis, with males shown on the left and females on the right. The male and female populations are broken down into 5-year age groups represented as horizontal bars along the vertical axis, with the youngest age groups at the bottom and the oldest at the top.

The shape of the population pyramid gradually evolves over time based on fertility, mortality, and international migration trends. For additional information, please see the entry for Population pyramid on the Definitions and Notes page under the References tab.

Dependency ratios : Dependency ratios are a measure of the age structure of a population. They relate the number of individuals that are likely to be economically "dependent" on the support of others.

Changes in the dependency ratio provide an indication of potential social support requirements resulting from changes in population age structures.

As fertility leve. Median age : This entry is the age that divides a population into two numerically equal groups; that is, half the people are younger than this age and half are older.

It is a single index that summarizes the age distribution of a population. Currently, the median age ranges from a low of about 15 in Niger and Uganda to 40 or more in several European countries and Japan.

See the entry for "Age structure" for the importance of a young versus an older age structure and, by implication, a low versus a high.

Population growth rate : The average annual percent change in the population, resulting from a surplus or deficit of births over deaths and the balance of migrants entering and leaving a country.

The rate may be positive or negative. The growth rate is a factor in determining how great a burden would be imposed on a country by the changing needs of its people for infrastructure e.

Rapid population growth can be seen as. Birth rate : This entry gives the average annual number of births during a year per 1, persons in the population at midyear; also known as crude birth rate.

The birth rate is usually the dominant factor in determining the rate of population growth. It depends on both the level of fertility and the age structure of the population.

Death rate : This entry gives the average annual number of deaths during a year per 1, population at midyear; also known as crude death rate. The death rate, while only a rough indicator of the mortality situation in a country, accurately indicates the current mortality impact on population growth.

This indicator is significantly affected by age distribution, and most countries will eventually show a rise in the overall death rate, in spite of continued decline in mortality at all ages, as declining.

Net migration rate : This entry includes the figure for the difference between the number of persons entering and leaving a country during the year per 1, persons based on midyear population.

An excess of persons entering the country is referred to as net immigration e. The net migration rate indicates the contribution of migration to the overall level of population chan.

Urbanization : This entry provides two measures of the degree of urbanization of a population. The first, urban population, describes the percentage of the total population living in urban areas, as defined by the country.

The second, rate of urbanization, describes the projected average rate of change of the size of the urban population over the given period of time.

For example. Major urban areas - population : This entry provides the population of the capital and up to six major cities defined as urban agglomerations with populations of at least , people.

An urban agglomeration is defined as comprising the city or town proper and also the suburban fringe or thickly settled territory lying outside of, but adjacent to, the boundaries of the city.

For smaller countries, lacking urban centers of , or more, only the population of the capital is presented. Sex ratio : This entry includes the number of males for each female in five age groups - at birth, under 15 years, years, 65 years and over, and for the total population.

Sex ratio at birth has recently emerged as an indicator of certain kinds of sex discrimination in some countries.

For instance, high sex ratios at birth in some Asian countries are now attributed to sex-selective abortion and infanticide due to a strong preference for sons.

This will affect future marriage patterns and fertilit. Maternal mortality rate : The maternal mortality rate MMR is the annual number of female deaths per , live births from any cause related to or aggravated by pregnancy or its management excluding accidental or incidental causes.

The MMR includes deaths during pregnancy, childbirth, or within 42 days of termination of pregnancy, irrespective of the duration and site of the pregnancy, for a specified year.

Infant mortality rate : This entry gives the number of deaths of infants under one year old in a given year per 1, live births in the same year.

This rate is often used as an indicator of the level of health in a country. Life expectancy at birth : This entry contains the average number of years to be lived by a group of people born in the same year, if mortality at each age remains constant in the future.

Life expectancy at birth is also a measure of overall quality of life in a country and summarizes the mortality at all ages.

It can also be thought of as indicating the potential return on investment in human capital and is necessary for the calculation of various actuarial measures.

Total fertility rate : This entry gives a figure for the average number of children that would be born per woman if all women lived to the end of their childbearing years and bore children according to a given fertility rate at each age.

The total fertility rate TFR is a more direct measure of the level of fertility than the crude birth rate, since it refers to births per woman.

This indicator shows the potential for population change in the country. A rate of two children per woman is considered the replaceme.

Contraceptive prevalence rate : This field gives the percent of women of reproductive age who are married or in union and are using, or whose sexual partner is using, a method of contraception according to the date of the most recent available data.

It is also useful in understanding, past, present, and future fertility trends, especially in developing countries. Drinking water source : This entry provides information about access to improved or unimproved drinking water sources available to segments of the population of a country.

Improved drinking water - use of any of the following sources: piped water into dwelling, yard, or plot; public tap or standpipe; tubewell or borehole; protected dug well; protected spring; or rainwater collection.

Unimproved drinking water - use of any of the following sources: unprotected dug well; unprotected spring; cart with small tank or. Current Health Expenditure : Current Health Expenditure CHE describes the share of spending on health in each country relative to the size of its economy.

It includes expenditures corresponding to the final consumption of health care goods and services and excludes investment, exports, and intermediate consumption.

CHE shows the importance of the health sector in the economy and indicates the priority given to health in monetary terms.

Physicians density : This entry gives the number of medical doctors physicians , including generalist and specialist medical practitioners, per 1, of the population.

Medical doctors are defined as doctors that study, diagnose, treat, and prevent illness, disease, injury, and other physical and mental impairments in humans through the application of modern medicine.

They also plan, supervise, and evaluate care and treatment plans by other health care providers. The World Health Organization estimates that f.

Hospital bed density : This entry provides the number of hospital beds per 1, people; it serves as a general measure of inpatient service availability.

Hospital beds include inpatient beds available in public, private, general, and specialized hospitals and rehabilitation centers.

In most cases, beds for both acute and chronic care are included. Because the level of inpatient services required for individual countries depends on several factors - such as demographic issues and the burden of disease - there is.

Sanitation facility access : This entry provides information about access to improved or unimproved sanitation facilities available to segments of the population of a country.

Improved sanitation - use of any of the following facilities: flush or pour-flush to a piped sewer system, septic tank or pit latrine; ventilated improved pit VIP latrine; pit latrine with slab; or a composting toilet.

Unimproved sanitation - use of any of the following facilities: flush or pour-flush not piped to a sewer system, septic tank.

Major infectious diseases : This entry lists major infectious diseases likely to be encountered in countries where the risk of such diseases is assessed to be very high as compared to the United States.

These infectious diseases represent risks to US government personnel traveling to the specified country for a period of less than three years.

The degree of risk is assessed by considering the foreign nature of these infectious diseases, their severity, and the probability of being affected by the diseases present.

Obesity - adult prevalence rate : This entry gives the percent of a country's population considered to be obese.

BMI is calculated by taking a person's weight in kg and dividing it by the person's squared height in meters. Children under the age of 5 years underweight : This entry gives the percent of children under five considered to be underweight.

Underweight means weight-for-age is approximately 2 kg below for standard at age one, 3 kg below standard for ages two and three, and 4 kg below standard for ages four and five.

This statistic is an indicator of the nutritional status of a community. Erste Goldfunde im östlichen Transvaal lockten viele Goldgräber an.

Weitere Bodenschätze wurden in rascher Folge gefunden. Schwarze Bergleute mussten meist riskante, schlecht bezahlte Arbeiten verrichten.

Oft waren es Wanderarbeiter — so arbeiteten über Teilbereiche der ländlichen Gebiete in den ehemaligen Homelands ähneln jedoch einem Entwicklungsland.

Das BIP pro Kopf liegt bei 5. Südafrika hat ein gut entwickeltes Finanz- und Rechtssystem und eine allgemein gut ausgebaute Infrastruktur Kommunikations-, Energie- und Transportwesen.

Die Armutsquote verschlechterte sich ebenfalls. Das Land ist sehr reich an Bodenschätzen , deren Förderung für 40 bis 50 Prozent der Exporterlöse Südafrikas verantwortlich sind.

Die Wettbewerbsfähigkeit des südafrikanischen Bergbaus wird aber durch häufige Streiks aufgrund der niedrigen Löhne und mangelhaften Arbeitsbedingungen geschwächt.

Die Arbeit in den Bergwerken ist riskant. Zwischen und starben in Südafrika über Sie werden von dem staatlichen Transportkonzern Transnet verwaltet und betrieben.

Von Bedeutung sind die Herstellung von Kraftfahrzeugen, deren Zulieferindustrie sowie die Textilindustrie und die Telekommunikationsindustrie. Seit existiert ein Regierungsprogramm zur Förderung erneuerbarer Energien.

Regionen mit intensiver Landwirtschaft finden sich in den klimatisch begünstigten Arealen des Landes oder wurden auf der Basis ausgedehnter Bewässerungssysteme im Jahrhundert geschaffen, wie beispielsweise durch Vaalharts Water.

Der Weinbau in Südafrika ist international auf den vorderen Plätzen zu finden. Mehr als Weingüter sind allein in diesem Gebiet angesiedelt. Besonders die Früchte dienen nicht nur der Binnenmarktversorgung, sondern gehören zu den ertragreichen Exportgütern.

Der Tourismus hat sich seit dem Ende des Jahrhunderts zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Bedeutende Sehenswürdigkeiten Südafrikas sind unter anderem:.

Im Jahr besuchten mehr als sechs Millionen Touristen das Land, wurde der Anteil des Tourismus am Bruttoinlandsprodukt auf mehr als sieben Prozent geschätzt.

Ungefähr drei Prozent der erwerbstätigen Südafrikaner arbeiten in der Tourismusbranche, für die weitere Zuwachsraten prognostiziert werden.

Seit ist ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland in Kraft, [] seit gibt es einen Text für ein neues Abkommen, das aber noch nicht in Kraft getreten ist.

Seit Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird und die Qualität der Infrastruktur misst, belegte Südafrika den Platz unter Ländern.

Das Land verfügt damit über die beste Infrastruktur des afrikanischen Kontinents. Das südafrikanische Schienennetz wird vor allem von Transnet Freight Rail betrieben.

Es hat eine Länge von rund Daneben fahren weitere Fernzüge unterschiedlicher Standards als Shosholoza Meyl. Sie verkehren bis zu einmal täglich.

Die Reisegeschwindigkeiten sind unter anderem wegen der Verwendung der Kapspur auf den meisten Strecken relativ niedrig. Er verkehrt seit In Johannesburg nimmt das City Deep Container Terminal einen bedeutenden Anteil Containerfracht aus der industriellen Ballungsregion von Gauteng auf, die auf dem Schienenweg überwiegend die Seehäfen erreicht.

Hier werden 30 Prozent des Exportaufkommens von Südafrika umgeschlagen. Die Haltestellen sind oft flexibel. In Südafrika herrscht Linksverkehr.

Da das öffentliche Transportsystem in vielen Regionen weniger gut ausgebaut ist, sind dort Pendler auf Sammeltaxis, Busse oder den Individualverkehr angewiesen.

Für viele Südafrikaner ist das Fahrrad ein gebräuchliches Verkehrsmittel. Besonders in ländlichen Gegenden sind Fahrräder für die ärmere Bevölkerung oft das einzige erschwingliche private Transportmittel.

In den Städten gibt es eher wenige Hobby- und Sportradler, es gibt kaum Radwege. Dabei handelt es sich um Wohngebiete, in denen trotz positiver Entwicklung der Lebensstandard auch heute noch sehr niedrig ist.

Dabei findet diese Bevölkerungsgruppe nur schwer Anschluss an die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten des südafrikanischen Staates.

Eine unmittelbare Auswirkung dieser Verhältnisse ist die enorm hohe Kriminalitätsrate in manchen unterentwickelten Regionen. Die Immunschwächekrankheit AIDS besitzt weiterhin eine zentrale politische Bedeutung bei der staatlichen Planung und Ausführung medizinischer und sozioökonomischer Vorhaben in Südafrika.

Als Homelands bezeichnete man während der Apartheid die der schwarzen Bevölkerung in Südafrika und dem damaligen Südwestafrika zugewiesenen Wohngebiete, die überwiegend auf den vormaligen Reservaten beruhten und bereits mit dem Natives Land Act Act No.

Im Politikverständnis der damaligen Bantu Administration wurden sie abwertend Bantustans genannt. Die Homelands waren im Rahmen eines mehrjährigen Prozesses mit gesetzgeberischen Teilschritten als formell unabhängige Staaten vorgesehen, deren Bewohnern die Schein- Unabhängigkeit zugestanden werden sollte, diese wurden aber an dieser Entwicklung nicht einmal beteiligt.

Für vier dieser Territorien vollzog die südafrikanische Regierung diesen Schritt. Jedoch waren sie ökonomisch, finanziell und militärisch fast vollständig von Südafrika abhängig.

Tatsächlich stellten sie de facto lediglich vom übrigen Staatsgebiet abgetrennte Selbstverwaltungsgebiete dar. Die Transkei wurde zuerst für unabhängig erklärt, ein Jahr später folgte Bophuthatswana , Venda und Ciskei Im Rahmen der südafrikanischen Industriepolitik spielten die Homelands eine herausgehobene Rolle, da sie ein bedeutendes Reservoir niedrig entlohnter und überwiegend ungelernter Arbeitskräfte darstellten.

Zunächst mit inländischen, später auch mit ausländischen Investitionen sowie mit Hilfe der staatlichen Entwicklungsbank Industrial Development Corporation schuf die Apartheidsregierung eine sogenannte border industry, eine gezielt geplante industrielle Konzentration an den Grenzen der Homelandgebiete.

Mit der zunehmenden internationalen Isolation des Landes infolge seiner Repressionspolitik gegen die nichteuropäischstämmige Bevölkerung traten die wirtschaftlichen Effekte dieser Industriepolitik nicht in dem von der Regierung erhofften Umfang ein.

Nach dem Ende des Apartheidsregimes wurden die Homelands in die neun neuen und strukturell veränderten Provinzen der Republik Südafrika integriert.

Südafrika hat noch heute mit den sozioökonomischen und infrastrukturellen Auswirkungen dieser getrennten Entwicklung zu kämpfen. Durch den niedrigen Lebensstandard in den ehemaligen Homelands und meisten Townships ist auch das Krankheitsrisiko höher und die Lebenserwartung geringer.

Die Existenzbedingungen des schwarzen Anteils dieser Landbevölkerung sind überwiegend ärmlich bis prekär. In den Regionen, die nicht zu den technisch hoch entwickelten agrarwirtschaftlichen Zonen gehören, leben etwa 12 Millionen Menschen.

Deren langfristigen Perspektiven scheinen unter den gegenwärtigen politischen Schwerpunktsetzungen weitgehend unbeachtet zu sein, weil diese ländlichen Gebiete innerhalb der Landpolitik der südafrikanischen Regierung als randständige Relikte der Regionalplanungen unter Apartheidgesichtspunkten betrachtet werden und mit geringer Aufmerksamkeit belegt sind.

Weil sich die meisten strategischen Zielsetzungen der Regierung mit der Verbesserung von Lebens- und Infrastrukturbedingungen in urbanen Räumen befassen, sind die sich aus ländlichen Lebensverhältnissen ergebenden Problemstellungen im politischen Prozess deutlich unterrepräsentiert.

Mögliche Landreformprogramme fanden in diesem politischen Konzept nur eine marginale Erwähnung. Damit favorisierte die Regierungspolitik ein Primat des Marktes, noch vor eigenen staatlichen Handlungsperspektiven.

Zu einer entschlossenen politischen Reaktion aus dem Kreis der Betroffenen auf die eingetretenen negativen Auswirkungen dieser Politik kam es erst nach dem Jahr Nur 2,3 Prozent der agrarwirtschaftlich bedeutsamen Landfläche Südafrikas wurden zwischen und zu Gunsten einer Harmonisierung der Landeigentumsstrukturen transferiert, wobei nur ein geringer Teil davon an neue schwarze Eigentümer ging.

Die Zahl der einkommens- und obdachlosen Personen im ländlichen Raum stieg stetig an. In Durban trafen sich im Jahr Vertreter von südafrikanischen Landloseninitiativen zur Beratung über die dadurch angewachsenen Probleme.

Anfangs gelang dieser Organisation eine politische Mobilisierung unter den Landlosen. Ein Grund für diese Entwicklung bestand auch darin, dass trotz vereinzelt neu erlangtem Landeigentum daraus kein tragfähiges Existenzniveau erzielt werden konnte.

Mit Hilfe von zwei Nichtregierungsorganisationen haben sich einige Landloseninitiativen in den Provinzen Westkap und Ostkap erhalten.

Im Februar beschloss die Nationalversammlung , eine Kommission einzusetzen, die die zur entschädigungslosen Landenteignung notwendige Verfassungsänderung vorbereiten soll.

Sie ging aus einer Vorgängerinstitution hervor. März Südafrika gehört unter den Ländern, in denen zuverlässige Polizeistatistiken existieren, zu denen mit den höchsten Kriminalitätsraten.

Dies ist insbesondere für Gewaltkriminalität und Diebstahl zuverlässig. Danach stiegen die Raten in nur 13 Jahren auf ca. Bis fiel sie wieder auf In westeuropäischen Ländern liegt dieser Wert bei ca.

Der zeitliche Verlauf mit einem Anstieg von den er bis in die frühen er Jahre, gefolgt von ausgedehnten Kriminalitätsrückgang ähnelt dem Muster in westlichen Ländern , allerdings auf sehr viel höherem Level.

Die im Diagramm dargestellten Werte im Jahrhundert sind wegen fehlender Daten und juristischer Uneinheitlichkeiten vermutlich wesentlich zu niedrig angesetzt.

Zumindest Teile des Anstiegs werden der Apartheitspolitik zugeschrieben, die Menschen gewaltsam aus kommunalen und sozialen Beziehungen riss, sowie politische Konflikte auslöste.

Damit wurden Faktoren verändert, die einen Einfluss auf das Kriminalitätsniveau haben. Als wichtigster Grund für die Veränderungen wird die verringerte Verfügbarkeit von Schusswaffen angeführt, als zweitwichtigster Verbesserungen der Politik.

Von bis stieg die Rate von 30 auf 36 pro Als Ursache werden eine wieder bessere Verfügbarkeit von Schusswaffen durch korrupte Polizeibeamte sowie Unruhen der frustrierten Bevölkerung angeführt.

Nach fiel diese Rate jedoch stark ab und erreichte Tiefstwerte. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl kann somit mit vielen Millionen Vergewaltigungen in den letzten Jahrzehnten gerechnet werden.

Das Land verzeichnet einerseits Fortschritte, etwa den Rückgang der Gewaltkriminalität und Sexualdelikten, andererseits stieg die Zahl der Straftaten in Verbindung mit Drogen im selben Zeitraum auf fast die dreifache Zahl.

Zwischen und wurden bei mehr als 5. Das führte inzwischen dazu, dass viele wohlhabende Südafrikaner aller Bevölkerungsgruppen in Wohnquartiere ziehen, die mit dem inzwischen in seiner Bedeutung gewandelten Begriff Compound bezeichnet werden.

Solche Wohnviertel können eine eigene Infrastruktur mit Geschäften und Schulen haben, sind rundum mit hohen Zäunen abgesperrt und werden rund um die Uhr von privaten Sicherheitsdiensten bewacht.

Auch Elektrozäune sind sehr häufig. Die Ursachen für die enorm hohe Kriminalität sind vielfältig. Seit Jahrhunderten herrscht in Südafrika eine Gesellschaft, in der Gewalt häufig nicht nur akzeptiert, sondern befürwortet wird.

Hinzu kam das System der Rassentrennungspolitik mit seinen Spätfolgen über das Jahr hinaus, das die traditionellen Gesellschaften der Schwarzen zerstörte und zerrüttete Familien sowie häusliche Gewalt erzeugt hat, die an Kinder oder andere Personen weitergegeben wird.

Ebenso bedeutsam sind wirtschaftliche Gründe. Nach wie vor ist die Masse der Bevölkerung sehr arm und die Arbeitslosigkeit ist, vor allem in der jungen, schwarzen Bevölkerung, hoch.

Langeweile und Perspektivlosigkeit entladen sich dabei oft in Gewalt. Während sich reiche Südafrikaner dagegen schützen können, trifft das auf die zahlreichen Einwanderer aus ärmeren afrikanischen Staaten nicht zu, so dass vor allem diese, von armen Südafrikanern als unliebsame Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt gesehen, besonders häufig Opfer von Übergriffen und Pogromen werden.

Viele Straftäter werden trotz Anzeige nicht zur Rechenschaft gezogen, häufig werden Gerichtsverfahren — vor allem bei Vergewaltigungsfällen — aus Mangel an Beweisen eingestellt.

Platz, mit 43 von maximal Punkten. Trotz anerkennenswerter Erfolge bei der Verbesserung häuslicher Verhältnisse, wie Wasser- und Elektrizitätsversorgung in ländlichen Gebieten und Townships, sowie beim Ausbau des Bildungs- und Ausbildungssektors, der Gesundheitsversorgung und der Verkehrsinfrastruktur, nahm die Verbesserung der Erwerbsverhältnisse für weite Teile der nichteuropäischen Bevölkerung einen verhaltenen Verlauf.

Die makroökonomischen Muster haben sich jedoch nach dem Ende der Apartheidspolitik insgesamt wenig verändert.

Dazu zählen Angestellte des öffentlichen Dienstes und Unternehmer. Der Gini-Koeffizient ist nach in Südafrika sogar angestiegen.

Nach Auffassung des südafrikanischen Soziologen Lawrence Schlemmer hielt der sozioökonomische Verfall am unteren Ende der Einkommenskette seit lange an und konnte nur mit erheblichen Transferleistungen des Staates auf niedrigem Niveau gestoppt werden.

In Südafrika etabliert sich eine stereotype Haltung, wonach die arme Bevölkerung weiterhin zu Niedriglöhnen arbeiten könne. Der Gini-Koeffizient stieg auch während des Investitionsbooms vor der Finanzkrise weiter an.

Während er im Jahr bei 57,8 lag, betrug er Die Kritik des langjährigen Finanzministers und danach als Minister für nationale Planung tätigen Trevor Manuel vom April an den gegenwärtigen Verhältnissen im öffentlichen Sektor zielte auf dieses Missverhältnis zwischen Herrschenden und Beherrschten.

Im Zentrum seiner Argumentation steht die Kritik, dass im Jahr immer noch die Apartheid pauschal als Ursache für jegliche Fehlentwicklung im gegenwärtigen politischen Handeln angeführt würde und er fordert deshalb eine allgemeine und transparente Rechenschaftspflicht aller Ebenen des öffentlichen Sektors.

You are civil servants who are meant to serve all citizens irrespective of political persuasion. Sie sind Beamte, um allen Bürgern, unabhängig von Ihrer politischen Überzeugung, zu dienen.

Desmond Tutu verwies im Mai mit internationaler Medienresonanz auf die wachsenden Probleme des Landes durch Korruption und das Parteiensystem, folglich auf einen Änderungsbedarf im Verfassungsrecht bezüglich des Wahlsystems.

Südafrika hat aufgrund seiner historischen Entwicklung und der ethnischen Vielfalt keine einheitliche Kultur, die Sitten und Gebräuche unterscheiden sich sehr stark je nach Region und Bevölkerungsstruktur.

Deshalb wird das Land heute oft als Regenbogennation bezeichnet, da nur wenige Länder der Welt derart unterschiedliche Kulturen aus allen Erdteilen beheimaten.

Von der schwarzen Bevölkerungsmehrheit lebt immer noch ein beträchtlicher Anteil in ärmlichen Verhältnissen in ökonomisch schwachen, ländlichen Gebieten.

Besonders von diesen werden heute noch die traditionellen Riten mit Tanz und Musik gepflegt und am Leben gehalten, da mit der zunehmenden Verstädterung und Europäisierung Südafrikas und der ursprünglichen Bevölkerung auch traditionelle Bräuche und Gewohnheiten an Bedeutung verloren haben.

Die schwarzen Südafrikaner, die in den Städten leben, sprechen nahezu alle zusätzlich zu ihren Muttersprachen auch Englisch oder Afrikaans.

Jahrhunderts gibt es noch immer kleine Bevölkerungsgruppen, die Khoisan -Sprachen sprechen. Diese sind zwar keine offiziellen Landessprachen, aber anerkannt als eine der weiteren acht Hauptsprachen.

Weiterhin gibt es mehrere kleine Gruppen, die vom Aussterben bedrohte Sprachen sprechen, meist aus der Sprachfamilie der Khoi - San , und um die offizielle Anerkennung ihrer Sprache und ihren Erhalt kämpfen.

Asiaten, hauptsächlich indischer Herkunft, pflegen ihr eigenes kulturelles Erbe, ihre Sprachen und Religionen. Die Inder wurden im Jahrhundert an die Südspitze des afrikanischen Kontinents angesiedelt, um zunächst auf den Zuckerrohrfeldern Natals zu arbeiten.

Die meisten sind Hindus oder sunnitische Muslime und sprechen mittlerweile als Muttersprache Englisch, während Sprachen wie Tamil oder Gujarati in Südafrika immer seltener anzutreffen sind.

Die überwiegende Zahl der Schulen ist öffentlich; daneben gibt es Privatschulen. Schüler besuchen ab ihrem 7. Lebensjahr für sieben Jahre die Primary School Grundschule.

Es besteht Schulpflicht ; Schulgebühren werden an den Primary Schools nicht erhoben. Wie an allen Schulen wird eine Schuluniform getragen. Sie ist kostenpflichtig; die Schulpflicht besteht seit bis zur 9.

Schüler wählen Kurse auf drei unterschiedlichen Niveaus. Am Ende der Klasse werden die Abschlussprüfungen Matric in sieben Fächern absolviert.

In Südafrika stieg die mittlere Schulbesuchsdauer über Jähriger von 6,5 Jahren im Jahr auf 10,5 Jahre im Jahr an und ist damit die längste in Afrika.

Die Universitäten des Landes sind von unterschiedlicher Qualität, wobei mehrere zu den besten Universitäten Afrikas zählen.

Das Hochschulsystem des Landes wird insgesamt gesehen bei weitem nicht der Nachfrage nach Studienplätzen gerecht. Das schnelle Wachstum der Studierendenzahlen hat zu erheblichen Qualitätsmängeln geführt, wie zwei in der Tendenz weitgehend übereinstimmende Berichte aus dem Jahr verdeutlichen — einer unter Federführung der Universität Kapstadt , der andere unter Leitung der Universität Johannesburg.

In der Zeit der Apartheid waren vor allem die Bildungseinrichtungen der schwarzen Bevölkerungsmehrheit benachteiligt. Hauptursache war der erlassene Bantu Education Act , der eine qualitativ mindere Bildung erzeugte und die Basis vieler traditionell verwurzelter Missionsschulen im Land unterlief.

An der Universität von Fort Hare in Alice konnten über die Apartheidsperiode hinweg Personen aus einheimischen Bevölkerungsgruppen eine eingeschränkte Hochschulausbildung erhalten.

Trotz hoher finanzieller Aufwendungen ist es der Regierung bislang kaum gelungen, diesem Problem zu begegnen.

Trotzdem haben die öffentlichen Schulen durchschnittlich über 30 Schüler pro Lehrer. In der südafrikanischen Küche liegt der Schwerpunkt auf Fleischgerichten aller Art, woraus sich eine beliebte Freizeitbeschäftigung der Südafrikaner entwickelte: das Grillen Afrikaans Braai.

Häufig werden indisch inspirierte Curry -Gerichte gegessen. Die Küche der ärmeren, meist schwarzen Bevölkerung ist dominiert von schlichten Gerichten.

Das bekannteste ist Mealie-Pap , eine Art Maisbrei. Populär sind Pop-, Rock- und Jazzmusik in zahlreichen Subgenres, vor allem landestypische Musikstile, die teilweise mit bestimmten Bevölkerungsgruppen verknüpft sind.

Im frühen Jahrhundert bildete sich durch eine Vermischung europäischer Kirchenmusik, nordamerikanischer Gospelmusik und einheimischer Traditionen eine spezielle Form der Kirchenmusik, die sich einerseits durch zahlreiche Chöre auszeichnet, andererseits als von Solisten wie der Gospelsängerin Rebecca Malope vorgetragene Musik populär ist.

Der Soweto Gospel Choir widmet sich ebenfalls der Gospelmusik. Während der Zeit der Apartheid wurde es häufig als Symbol des Widerstands gesungen.

Regionale Musikstile entstanden früh in den unterschiedlichen Ethnien. Bis heute pflegen etwa Zulu, Xhosa und Basotho diese Stile, die auch moderne Musikrichtungen aufnehmen.

Bei den Zulu ist das von Männerchören gesungene Isicathamiya charakteristisch. Als Vorläufer des Cape-Jazz gilt die Marabi -Musik, die als Tanzmusik vor allem in den Shebeens der Townships gespielt wurde und auch andere südafrikanische Musikstile geprägt hat.

Der älteste bestehende Chor ist der Stellenbosch University Choir, der gegründete Chor der Universität Stellenbosch , der für a cappella gesungene Musik bekannt ist.

Der erste Hit, von dem in Südafrika mehr als Die wohl bekannteste Vertreterin südafrikanischer Musik ist Miriam Makeba — , die ebenfalls in Sophiatown ihre ersten Erfolge feierte und in den er-Jahren mit dem auf isiXhosa gesungenen Lied Pata Pata einen Welthit landete.

Mbaqanga ist eine weitere populäre Musikrichtung, die in den er Jahren entstand und sich durch tanzbare Rhythmen und traditionelle Einflüsse auszeichnet.

Im Jahrhundert entstand auf Grundlage europäischer Einflüsse die Boeremusiek , eine instrumental gespielte Tanzmusik, die unter Buren bis heute populär ist.

Ihr Hauptinstrument ist die Konzertina. Zu den bekanntesten Musikern gehörte der Akkordeonist Nico Carstens — Oft wird sie nach einem Tanzvergnügen unter dem Begriff Sokkie Dans vermarktet.

Karen Zoid gehört in den er Jahren zur alternativen Szene afrikaanssprachiger Musiker. In den er Jahren gab es eine lebhafte Rockszene in Kapstadt.

Mimi Coertse wurde eine bekannte Opernsängerin, die lange in Wien engagiert war. Viele der ersten schwarzen Autoren lernten das Lesen und Schreiben von europäischen Missionaren , weshalb die Mehrzahl der ersten südafrikanischen Bücher auf Englisch oder Afrikaans geschrieben wurden.

Einer der ersten bekannten Romane, der von einem schwarzen Autor in einer afrikanischen Sprache geschrieben wurde, war Mhudi von Sol Plaatje im Jahr Alan Paton veröffentlichte im Jahr seinen viel beachteten Roman Cry, the Beloved Country, der später auch verfilmt wurde.

Die Geschichte, die von einem schwarzen Priester erzählt, der nach Johannesburg kommt, um seinen Sohn zu finden, wurde weltweit zum Bestseller.

Auch Schriftsteller, die in Afrikaans schrieben, veröffentlichten kontroverse Werke. Breyten Breytenbach wurde für seine Beteiligung an der Guerillabewegung gegen das Apartheidsregime inhaftiert.

Sein Werk wurde fest in den Lehrplan an südafrikanischen Schulen aufgenommen. Coetzee , der seine Tätigkeit als Schriftsteller in den er-Jahren begann, wurde erst zwei Dekaden später international bekannt.

Jahrhundert wurden die meisten Bilder aus England und den Niederlanden eingeführt. Diese historischen Stücke bilden heute noch einen Teil des Bestandes der Museen.

Zu den wenigen Malern, die schon Ende des Viele Maler der er und 30er Jahre waren deutscher oder polnisch-jüdischer Abstammung, so Irma Stern , die gemeinsam mit der von Holländern abstammenden Porträtmalerin Maggie Laubser — und dem in Russisch-Polen geborenen Wolf Kibel als Begründerin des Expressionismus in Südafrika gilt.

Freida Lock , die aus England stammte und dort studierte, wurde Mitbegründerin der New Group , einer Künstlergruppe, die zahlreiche Ausstellungen bestritt.

David Koloane schuf die erste schwarze Kunstgalerie in Johannesburg. Ihre Kunst ist oft politisch und gesellschaftskritisch, so das Werk von Tracey Rose , das auch Performance- und Videokunst umfasst.

In Südafrika gibt es folgende gesetzliche Feiertage. Sollte einer dieser Tage auf einen Sonntag fallen, ist der darauf folgende Montag ein Feiertag.

In Südafrikas Sport lässt sich, wie in nahezu allen anderen öffentlichen Bereichen, eine Trennung in ethnische Gruppen beobachten. Nach einem erfolglosen Bewerbungsversuch erhielt das Land als erste afrikanische Nation den Zuschlag für die Ausrichtung der WM , bei der die Mannschaft allerdings als erster Gastgeber bereits in der Vorrunde ausschied.

Sie löste damit in Südafrika einen Schwimmsport -Boom aus. Der Fahrer Jody Scheckter gewann die Weltmeisterschaft. Südafrika hat seit dem Ende der Apartheid eine umfangreiche, freie und sehr aktive Medienlandschaft.

Main gallery: History of South Africa. Namespaces Gallery Discussion. Views View Edit History. Main page Welcome Community portal Village pump Help center.

Upload file Recent changes Latest files Random file Contact us. Wikinews Wikipedia Wikiquote Wikivoyage. Upload media.

Sdafrika Video

HÄNG MED PÅ SAFARI - SYDAFRIKA 2020 Sdafrika das ist Südafrika! In jeder Provinz, an jeder Ecke erwartet dich ein magischer Moment - abgerundet durch die warmherzigen Menschen Südafrikas. Von. Südafrikanische Botschaft Berlin. Auf der interaktiven Karte zu Südafrika lassen sich auch kleinste Ortschaften finden. Stadtpläne von Metropolen wie Kapstadt und Johannesburg lassen. Südafrika. Christian von Soest. Südafrika ist ein Beispiel für einen insgesamt erfolgreichen Friedensprozess. Die größte Gefährdung geht von.

Sdafrika Wir verwenden Cookies

Südafrika gab knapp 1 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 3,6 Mrd. Abschnitt Visum. Anfangs gelang dieser Organisation eine politische Mobilisierung unter Ive com Landlosen. In: taz. Südafrika Republik Südafrika Jsck Fahrzeuge werden Hot granny movies Steinwürfe oder Steinblöcke Sdafrika Abbremsen und Stoppen gezwungen, um die Situation zum Überfall auf die Insassen zu Voyeur beach sex.

The government faces growing pressure from urban constituencies to improve the delivery of basic services to low-income areas, to increase job growth, and to provide university level-education at affordable prices.

South Africa has placed military units to assist police operations along the border of Lesotho, Zimbabwe, and Mozambique to control smuggling, poaching, and illegal migration; the governments of South Africa and Namibia have not signed or ratified the text of the Surveyor's General agreement placing the boundary in the middle of the Orange River.

We read every letter or e-mail we receive, and we will convey your comments to CIA officials outside OPA as appropriate. However, with limited staff and resources, we simply cannot respond to all who write to us.

Submit questions or comments online. Contact the Office of Privacy and Civil Liberties. Contact the Office of Inspector General. Contact the Employment Verification Office.

Please check our site map , search feature, or our site navigation on the left to locate the information you seek. We do not routinely respond to questions for which answers are found within this Web site.

Employment : We do not routinely answer questions about employment beyond the information on this Web site, and we do not routinely answer inquiries about the status of job applications.

Recruiting will contact applicants within 45 days if their qualifications meet our needs. People from nearly every country share information with CIA, and new individuals contact us daily.

If you have information you think might interest CIA due to our foreign intelligence collection mission, there are many ways to reach us. If you know of an imminent threat to a location inside the U.

For threats outside the U. Embassy or Consulate and ask for the information to be passed to a U. Please know, CIA does not engage in law enforcement.

In addition to the options below, individuals contact CIA in a variety of creative ways. The best method depends on your personal situation.

We will work to protect all information you provide, including your identity, and our interactions with you will be respectful and professional.

Depending on what you provide, we may offer you compensation. We cannot guarantee a response to every message. We reply first to messages of greater interest to us and to those with more detail.

Our response will occur via a secure method. Internet: Send a message here. Or, you can send us a message using the Tor browser at ciadotgov4sjwlzihbbgxnqg3xiyrg7so2r2o3lt5wz5ypk4sxyjstad.

We go to great lengths to keep these channels secure, but any communication via the internet poses some risk. You can also mail a letter to a U.

Embassy or Consulate and request it be forwarded to CIA. Please note we have no control over the security and reliability of postal mail. In-Person: Outside the U.

Embassy or Consulate and inform a U. Third Party: Have someone you trust travel to a less restrictive environment and deliver the information via one of the above methods.

Javascript must be enabled for the correct page display Library. Africa :: South Africa Print. Page last updated on October 05, Flag Description.

Africa :: South Africa. All Space Places Landscapes Misc. The reddish-brown Kalahari Desert with its northwest-southeast-trending sand dunes and dry lakebeds stands out in this image of South Africa.

Also distinguishable are the westward-flowing Orange River, south of the true desert; the cape ranges of folded mountains near the extreme southern point of South Africa; as well as Cape Town, the Cape of Good Hope, and Cape Agulhas.

Image courtesy of NASA. Factbook photos - obtained from a variety of sources - are in the public domain and are copyright free.

Agency Copyright Notice. Satellite view of South Africa. The rugged Great Karoo semi-desert region makes up much of the central and western part of the country.

The brown and orange landscape that surrounds South Africa's northwestern borders is the Kalahari Desert, a vast sand basin marked by dunes and dry savannah vegetation.

The southern edge of the desert is defined by the Orange River, which also forms South Africa's northwestern border with Namibia. Within South Africa is the enclave of Lesotho.

Northeast of Lesotho is the smaller country of Eswatini formerly named Swaziland. Photo courtesy of NASA.

Cape Town is considered to be one of the great scenic cities of the world. Situated in the southwestern part of Cape Province, it lies at the foot of Table Mountain 1, m; 3, feet in altitude on the shore of Table Bay, in which lies Robben Island.

Because the mountains obstruct inland expansion, the city has developed along the coast. Shoreline along the Cape of Good Hope. Observation tower at the Cape of Good Hope.

The Cape of Good Hope. Sculpture at a Cape Town shopping mall. Table Mountain - a level plataeu about 3 km 2 mi from side to side - overlooking some homes in Cape Town.

The picturesque Victoria and Alfred Waterfront in Cape Town, affords photographers a wide range of opportunities. With Table Mountain as a scenic backdrop, marine vessels of all kinds can be seen coming and going from this working harbor and residential marina.

Cape Town waterfront. Pleasure boats, ferries, and cranes fill the harbor. Mountains seen from the vantage of Cape Town Harbor. The patience of this fur seal was tested severely as the photographer got a little too close for comfort.

The seal had been relaxing on a dock in the harbor of Cape Town. Cape of Good Hope signage. Cape Town from the top of Table Mountain with view of the ocean.

A view of the mountains behind Cape Town. A view of Cape Town from Table Mountain. Plaque explaining the geology of Table Mountain.

Entrance to the prison on Robben Island where Nelson Mandela was held for 18 years. Nelson Mandela's cell where he was held captive for 18 years as a political prisoner.

Building in Stellenbosch in the West Cape. The town, founded in , is South Africa's second-oldest urban area; it lies in the center of wine country.

The town, founded in , lies in the center of wine country. Building in Stellenbosch in the West Cape with a filigree portico.

The town was founded in and is in the center of wine country. Settlement by French Huguenot refugees began in and many of their original farms are today renowned wineries.

The town, at the very heart of the South African wine industry, still retains much of its historic Dutch Cape-style architecture, including this much photographed Dutch Reformed Church.

Buildings in Cape Town with ornate facades. Brightly colored cars complement the brightly painted exteriors of buildings in the Bo-Kaap District of Cape Town.

The Cape Town art gallery. Statue of Jan Smuts in Cape Town. Smuts was a former prime minister and military leader who later in life opposed strict segregation.

Introduction :: South Africa. Background : This entry usually highlights major historic events and current issues and may include a statement about one or two key future trends.

Geography :: South Africa. Location : This entry identifies the country's regional location, neighboring countries, and adjacent bodies of water.

Southern Africa, at the southern tip of the continent of Africa. Geographic coordinates : This entry includes rounded latitude and longitude figures for the centroid or center point of a country expressed in degrees and minutes; it is based on the locations provided in the Geographic Names Server GNS , maintained by the National Geospatial-Intelligence Agency on behalf of the US Board on Geographic Names.

Map references : This entry includes the name of the Factbook reference map on which a country may be found.

Note that boundary representations on these maps are not necessarily authoritative. The entry on Geographic coordinates may be helpful in finding some smaller countries.

Area : This entry includes three subfields. Area - comparative : This entry provides an area comparison based on total area equivalents.

Most entities are compared with the entire US or one of the 50 states based on area measurements revised provided by the US Bureau of the Census.

Image Description. Land boundaries : This entry contains the total length of all land boundaries and the individual lengths for each of the contiguous border countries.

When available, official lengths published by national statistical agencies are used. Because surveying methods may differ, country border lengths reported by contiguous countries may differ.

Coastline : This entry gives the total length of the boundary between the land area including islands and the sea. Maritime claims : This entry includes the following claims, the definitions of which are excerpted from the United Nations Convention on the Law of the Sea UNCLOS , which alone contains the full and definitive descriptions: territorial sea - the sovereignty of a coastal state extends beyond its land territory and internal waters to an adjacent belt of sea, described as the territorial sea in the UNCLOS Part II ; this sovereignty extends to the air space over the territorial sea as well as its underlying s.

Climate : This entry includes a brief description of typical weather regimes throughout the year; in the Word entry only, it includes four subfields that describe climate extremes:ten driest places on earth average annual precipitation describes the annual average precipitation measured in both millimeters and inches for selected countries with climate extremes.

Terrain : This entry contains a brief description of the topography. Elevation : This entry includes the mean elevation and elevation extremes, lowest point and highest point.

Natural resources : This entry lists a country's mineral, petroleum, hydropower, and other resources of commercial importance, such as rare earth elements REEs.

In general, products appear only if they make a significant contribution to the economy, or are likely to do so in the future.

Land use : This entry contains the percentage shares of total land area for three different types of land use: agricultural land, forest, and other; agricultural land is further divided into arable land - land cultivated for crops like wheat, maize, and rice that are replanted after each harvest, permanent crops - land cultivated for crops like citrus, coffee, and rubber that are not replanted after each harvest, and includes land under flowering shrubs, fruit trees, nut trees, and vines, and permane.

Irrigated land : This entry gives the number of square kilometers of land area that is artificially supplied with water. Population distribution : This entry provides a summary description of the population dispersion within a country.

While it may suggest population density, it does not provide density figures. Natural hazards : This entry lists potential natural disasters.

For countries where volcanic activity is common, a volcanism subfield highlights historically active volcanoes. Environment - current issues : This entry lists the most pressing and important environmental problems.

The following terms and abbreviations are used throughout the entry: Acidification - the lowering of soil and water pH due to acid precipitation and deposition usually through precipitation; this process disrupts ecosystem nutrient flows and may kill freshwater fish and plants dependent on more neutral or alkaline conditions see acid rain.

Acid rain - characterized as containing harmful levels of sulfur dioxi. Environment - international agreements : This entry separates country participation in international environmental agreements into two levels - party to and signed, but not ratified.

Agreements are listed in alphabetical order by the abbreviated form of the full name. Geography - note : This entry includes miscellaneous geographic information of significance not included elsewhere.

South Africa completely surrounds Lesotho and almost completely surrounds Eswatini. People and Society :: South Africa.

Population : This entry gives an estimate from the US Bureau of the Census based on statistics from population censuses, vital statistics registration systems, or sample surveys pertaining to the recent past and on assumptions about future trends.

The total population presents one overall measure of the potential impact of the country on the world and within its region. Note: Starting with the Factbook, demographic estimates for some countries mostly African have explicitly taken into account t.

Nationality : This entry provides the identifying terms for citizens - noun and adjective. Ethnic groups : This entry provides an ordered listing of ethnic groups starting with the largest and normally includes the percent of total population.

Languages : This entry provides a listing of languages spoken in each country and specifies any that are official national or regional languages. When data is available, the languages spoken in each country are broken down according to the percent of the total population speaking each language as a first language.

For those countries without available data, languages are listed in rank order based on prevalence, starting with the most-spoken language.

Religions : This entry is an ordered listing of religions by adherents starting with the largest group and sometimes includes the percent of total population.

The core characteristics and beliefs of the world's major religions are described below. Baha'i - Founded by Mirza Husayn-Ali known as Baha'u'llah in Iran in , Baha'i faith emphasizes monotheism and believes in one eternal transcendent God.

Its guiding focus is to encourage the unity of all peoples on the earth so that justice and peace m. Some of the topics addressed are population age structure, fertility, health, mortality, poverty, education, and migration.

Age structure : This entry provides the distribution of the population according to age. Information is included by sex and age group as follows: years children , years early working age , years prime working age , years mature working age , 65 years and over elderly.

The age structure of a population affects a nation's key socioeconomic issues. Countries with young populations high percentage under age 15 need to invest more in schools, while countries with older population.

This is the population pyramid for South Africa. A population pyramid illustrates the age and sex structure of a country's population and may provide insights about political and social stability, as well as economic development.

The population is distributed along the horizontal axis, with males shown on the left and females on the right.

The male and female populations are broken down into 5-year age groups represented as horizontal bars along the vertical axis, with the youngest age groups at the bottom and the oldest at the top.

The shape of the population pyramid gradually evolves over time based on fertility, mortality, and international migration trends. For additional information, please see the entry for Population pyramid on the Definitions and Notes page under the References tab.

Dependency ratios : Dependency ratios are a measure of the age structure of a population. They relate the number of individuals that are likely to be economically "dependent" on the support of others.

Changes in the dependency ratio provide an indication of potential social support requirements resulting from changes in population age structures.

As fertility leve. Median age : This entry is the age that divides a population into two numerically equal groups; that is, half the people are younger than this age and half are older.

It is a single index that summarizes the age distribution of a population. Currently, the median age ranges from a low of about 15 in Niger and Uganda to 40 or more in several European countries and Japan.

See the entry for "Age structure" for the importance of a young versus an older age structure and, by implication, a low versus a high.

Jahrhunderts zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Bedeutende Sehenswürdigkeiten Südafrikas sind unter anderem:. Im Jahr besuchten mehr als sechs Millionen Touristen das Land, wurde der Anteil des Tourismus am Bruttoinlandsprodukt auf mehr als sieben Prozent geschätzt.

Ungefähr drei Prozent der erwerbstätigen Südafrikaner arbeiten in der Tourismusbranche, für die weitere Zuwachsraten prognostiziert werden.

Seit ist ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland in Kraft, [] seit gibt es einen Text für ein neues Abkommen, das aber noch nicht in Kraft getreten ist.

Seit Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird und die Qualität der Infrastruktur misst, belegte Südafrika den Platz unter Ländern.

Das Land verfügt damit über die beste Infrastruktur des afrikanischen Kontinents. Das südafrikanische Schienennetz wird vor allem von Transnet Freight Rail betrieben.

Es hat eine Länge von rund Daneben fahren weitere Fernzüge unterschiedlicher Standards als Shosholoza Meyl. Sie verkehren bis zu einmal täglich.

Die Reisegeschwindigkeiten sind unter anderem wegen der Verwendung der Kapspur auf den meisten Strecken relativ niedrig.

Er verkehrt seit In Johannesburg nimmt das City Deep Container Terminal einen bedeutenden Anteil Containerfracht aus der industriellen Ballungsregion von Gauteng auf, die auf dem Schienenweg überwiegend die Seehäfen erreicht.

Hier werden 30 Prozent des Exportaufkommens von Südafrika umgeschlagen. Die Haltestellen sind oft flexibel. In Südafrika herrscht Linksverkehr. Da das öffentliche Transportsystem in vielen Regionen weniger gut ausgebaut ist, sind dort Pendler auf Sammeltaxis, Busse oder den Individualverkehr angewiesen.

Für viele Südafrikaner ist das Fahrrad ein gebräuchliches Verkehrsmittel. Besonders in ländlichen Gegenden sind Fahrräder für die ärmere Bevölkerung oft das einzige erschwingliche private Transportmittel.

In den Städten gibt es eher wenige Hobby- und Sportradler, es gibt kaum Radwege. Dabei handelt es sich um Wohngebiete, in denen trotz positiver Entwicklung der Lebensstandard auch heute noch sehr niedrig ist.

Dabei findet diese Bevölkerungsgruppe nur schwer Anschluss an die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten des südafrikanischen Staates.

Eine unmittelbare Auswirkung dieser Verhältnisse ist die enorm hohe Kriminalitätsrate in manchen unterentwickelten Regionen. Die Immunschwächekrankheit AIDS besitzt weiterhin eine zentrale politische Bedeutung bei der staatlichen Planung und Ausführung medizinischer und sozioökonomischer Vorhaben in Südafrika.

Als Homelands bezeichnete man während der Apartheid die der schwarzen Bevölkerung in Südafrika und dem damaligen Südwestafrika zugewiesenen Wohngebiete, die überwiegend auf den vormaligen Reservaten beruhten und bereits mit dem Natives Land Act Act No.

Im Politikverständnis der damaligen Bantu Administration wurden sie abwertend Bantustans genannt. Die Homelands waren im Rahmen eines mehrjährigen Prozesses mit gesetzgeberischen Teilschritten als formell unabhängige Staaten vorgesehen, deren Bewohnern die Schein- Unabhängigkeit zugestanden werden sollte, diese wurden aber an dieser Entwicklung nicht einmal beteiligt.

Für vier dieser Territorien vollzog die südafrikanische Regierung diesen Schritt. Jedoch waren sie ökonomisch, finanziell und militärisch fast vollständig von Südafrika abhängig.

Tatsächlich stellten sie de facto lediglich vom übrigen Staatsgebiet abgetrennte Selbstverwaltungsgebiete dar. Die Transkei wurde zuerst für unabhängig erklärt, ein Jahr später folgte Bophuthatswana , Venda und Ciskei Im Rahmen der südafrikanischen Industriepolitik spielten die Homelands eine herausgehobene Rolle, da sie ein bedeutendes Reservoir niedrig entlohnter und überwiegend ungelernter Arbeitskräfte darstellten.

Zunächst mit inländischen, später auch mit ausländischen Investitionen sowie mit Hilfe der staatlichen Entwicklungsbank Industrial Development Corporation schuf die Apartheidsregierung eine sogenannte border industry, eine gezielt geplante industrielle Konzentration an den Grenzen der Homelandgebiete.

Mit der zunehmenden internationalen Isolation des Landes infolge seiner Repressionspolitik gegen die nichteuropäischstämmige Bevölkerung traten die wirtschaftlichen Effekte dieser Industriepolitik nicht in dem von der Regierung erhofften Umfang ein.

Nach dem Ende des Apartheidsregimes wurden die Homelands in die neun neuen und strukturell veränderten Provinzen der Republik Südafrika integriert.

Südafrika hat noch heute mit den sozioökonomischen und infrastrukturellen Auswirkungen dieser getrennten Entwicklung zu kämpfen.

Durch den niedrigen Lebensstandard in den ehemaligen Homelands und meisten Townships ist auch das Krankheitsrisiko höher und die Lebenserwartung geringer.

Die Existenzbedingungen des schwarzen Anteils dieser Landbevölkerung sind überwiegend ärmlich bis prekär.

In den Regionen, die nicht zu den technisch hoch entwickelten agrarwirtschaftlichen Zonen gehören, leben etwa 12 Millionen Menschen.

Deren langfristigen Perspektiven scheinen unter den gegenwärtigen politischen Schwerpunktsetzungen weitgehend unbeachtet zu sein, weil diese ländlichen Gebiete innerhalb der Landpolitik der südafrikanischen Regierung als randständige Relikte der Regionalplanungen unter Apartheidgesichtspunkten betrachtet werden und mit geringer Aufmerksamkeit belegt sind.

Weil sich die meisten strategischen Zielsetzungen der Regierung mit der Verbesserung von Lebens- und Infrastrukturbedingungen in urbanen Räumen befassen, sind die sich aus ländlichen Lebensverhältnissen ergebenden Problemstellungen im politischen Prozess deutlich unterrepräsentiert.

Mögliche Landreformprogramme fanden in diesem politischen Konzept nur eine marginale Erwähnung. Damit favorisierte die Regierungspolitik ein Primat des Marktes, noch vor eigenen staatlichen Handlungsperspektiven.

Zu einer entschlossenen politischen Reaktion aus dem Kreis der Betroffenen auf die eingetretenen negativen Auswirkungen dieser Politik kam es erst nach dem Jahr Nur 2,3 Prozent der agrarwirtschaftlich bedeutsamen Landfläche Südafrikas wurden zwischen und zu Gunsten einer Harmonisierung der Landeigentumsstrukturen transferiert, wobei nur ein geringer Teil davon an neue schwarze Eigentümer ging.

Die Zahl der einkommens- und obdachlosen Personen im ländlichen Raum stieg stetig an. In Durban trafen sich im Jahr Vertreter von südafrikanischen Landloseninitiativen zur Beratung über die dadurch angewachsenen Probleme.

Anfangs gelang dieser Organisation eine politische Mobilisierung unter den Landlosen. Ein Grund für diese Entwicklung bestand auch darin, dass trotz vereinzelt neu erlangtem Landeigentum daraus kein tragfähiges Existenzniveau erzielt werden konnte.

Mit Hilfe von zwei Nichtregierungsorganisationen haben sich einige Landloseninitiativen in den Provinzen Westkap und Ostkap erhalten. Im Februar beschloss die Nationalversammlung , eine Kommission einzusetzen, die die zur entschädigungslosen Landenteignung notwendige Verfassungsänderung vorbereiten soll.

Sie ging aus einer Vorgängerinstitution hervor. März Südafrika gehört unter den Ländern, in denen zuverlässige Polizeistatistiken existieren, zu denen mit den höchsten Kriminalitätsraten.

Dies ist insbesondere für Gewaltkriminalität und Diebstahl zuverlässig. Danach stiegen die Raten in nur 13 Jahren auf ca.

Bis fiel sie wieder auf In westeuropäischen Ländern liegt dieser Wert bei ca. Der zeitliche Verlauf mit einem Anstieg von den er bis in die frühen er Jahre, gefolgt von ausgedehnten Kriminalitätsrückgang ähnelt dem Muster in westlichen Ländern , allerdings auf sehr viel höherem Level.

Die im Diagramm dargestellten Werte im Jahrhundert sind wegen fehlender Daten und juristischer Uneinheitlichkeiten vermutlich wesentlich zu niedrig angesetzt.

Zumindest Teile des Anstiegs werden der Apartheitspolitik zugeschrieben, die Menschen gewaltsam aus kommunalen und sozialen Beziehungen riss, sowie politische Konflikte auslöste.

Damit wurden Faktoren verändert, die einen Einfluss auf das Kriminalitätsniveau haben. Als wichtigster Grund für die Veränderungen wird die verringerte Verfügbarkeit von Schusswaffen angeführt, als zweitwichtigster Verbesserungen der Politik.

Von bis stieg die Rate von 30 auf 36 pro Als Ursache werden eine wieder bessere Verfügbarkeit von Schusswaffen durch korrupte Polizeibeamte sowie Unruhen der frustrierten Bevölkerung angeführt.

Nach fiel diese Rate jedoch stark ab und erreichte Tiefstwerte. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl kann somit mit vielen Millionen Vergewaltigungen in den letzten Jahrzehnten gerechnet werden.

Das Land verzeichnet einerseits Fortschritte, etwa den Rückgang der Gewaltkriminalität und Sexualdelikten, andererseits stieg die Zahl der Straftaten in Verbindung mit Drogen im selben Zeitraum auf fast die dreifache Zahl.

Zwischen und wurden bei mehr als 5. Das führte inzwischen dazu, dass viele wohlhabende Südafrikaner aller Bevölkerungsgruppen in Wohnquartiere ziehen, die mit dem inzwischen in seiner Bedeutung gewandelten Begriff Compound bezeichnet werden.

Solche Wohnviertel können eine eigene Infrastruktur mit Geschäften und Schulen haben, sind rundum mit hohen Zäunen abgesperrt und werden rund um die Uhr von privaten Sicherheitsdiensten bewacht.

Auch Elektrozäune sind sehr häufig. Die Ursachen für die enorm hohe Kriminalität sind vielfältig.

Seit Jahrhunderten herrscht in Südafrika eine Gesellschaft, in der Gewalt häufig nicht nur akzeptiert, sondern befürwortet wird. Hinzu kam das System der Rassentrennungspolitik mit seinen Spätfolgen über das Jahr hinaus, das die traditionellen Gesellschaften der Schwarzen zerstörte und zerrüttete Familien sowie häusliche Gewalt erzeugt hat, die an Kinder oder andere Personen weitergegeben wird.

Ebenso bedeutsam sind wirtschaftliche Gründe. Nach wie vor ist die Masse der Bevölkerung sehr arm und die Arbeitslosigkeit ist, vor allem in der jungen, schwarzen Bevölkerung, hoch.

Langeweile und Perspektivlosigkeit entladen sich dabei oft in Gewalt. Während sich reiche Südafrikaner dagegen schützen können, trifft das auf die zahlreichen Einwanderer aus ärmeren afrikanischen Staaten nicht zu, so dass vor allem diese, von armen Südafrikanern als unliebsame Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt gesehen, besonders häufig Opfer von Übergriffen und Pogromen werden.

Viele Straftäter werden trotz Anzeige nicht zur Rechenschaft gezogen, häufig werden Gerichtsverfahren — vor allem bei Vergewaltigungsfällen — aus Mangel an Beweisen eingestellt.

Platz, mit 43 von maximal Punkten. Trotz anerkennenswerter Erfolge bei der Verbesserung häuslicher Verhältnisse, wie Wasser- und Elektrizitätsversorgung in ländlichen Gebieten und Townships, sowie beim Ausbau des Bildungs- und Ausbildungssektors, der Gesundheitsversorgung und der Verkehrsinfrastruktur, nahm die Verbesserung der Erwerbsverhältnisse für weite Teile der nichteuropäischen Bevölkerung einen verhaltenen Verlauf.

Die makroökonomischen Muster haben sich jedoch nach dem Ende der Apartheidspolitik insgesamt wenig verändert.

Dazu zählen Angestellte des öffentlichen Dienstes und Unternehmer. Der Gini-Koeffizient ist nach in Südafrika sogar angestiegen.

Nach Auffassung des südafrikanischen Soziologen Lawrence Schlemmer hielt der sozioökonomische Verfall am unteren Ende der Einkommenskette seit lange an und konnte nur mit erheblichen Transferleistungen des Staates auf niedrigem Niveau gestoppt werden.

In Südafrika etabliert sich eine stereotype Haltung, wonach die arme Bevölkerung weiterhin zu Niedriglöhnen arbeiten könne. Der Gini-Koeffizient stieg auch während des Investitionsbooms vor der Finanzkrise weiter an.

Während er im Jahr bei 57,8 lag, betrug er Die Kritik des langjährigen Finanzministers und danach als Minister für nationale Planung tätigen Trevor Manuel vom April an den gegenwärtigen Verhältnissen im öffentlichen Sektor zielte auf dieses Missverhältnis zwischen Herrschenden und Beherrschten.

Im Zentrum seiner Argumentation steht die Kritik, dass im Jahr immer noch die Apartheid pauschal als Ursache für jegliche Fehlentwicklung im gegenwärtigen politischen Handeln angeführt würde und er fordert deshalb eine allgemeine und transparente Rechenschaftspflicht aller Ebenen des öffentlichen Sektors.

You are civil servants who are meant to serve all citizens irrespective of political persuasion. Sie sind Beamte, um allen Bürgern, unabhängig von Ihrer politischen Überzeugung, zu dienen.

Desmond Tutu verwies im Mai mit internationaler Medienresonanz auf die wachsenden Probleme des Landes durch Korruption und das Parteiensystem, folglich auf einen Änderungsbedarf im Verfassungsrecht bezüglich des Wahlsystems.

Südafrika hat aufgrund seiner historischen Entwicklung und der ethnischen Vielfalt keine einheitliche Kultur, die Sitten und Gebräuche unterscheiden sich sehr stark je nach Region und Bevölkerungsstruktur.

Deshalb wird das Land heute oft als Regenbogennation bezeichnet, da nur wenige Länder der Welt derart unterschiedliche Kulturen aus allen Erdteilen beheimaten.

Von der schwarzen Bevölkerungsmehrheit lebt immer noch ein beträchtlicher Anteil in ärmlichen Verhältnissen in ökonomisch schwachen, ländlichen Gebieten.

Besonders von diesen werden heute noch die traditionellen Riten mit Tanz und Musik gepflegt und am Leben gehalten, da mit der zunehmenden Verstädterung und Europäisierung Südafrikas und der ursprünglichen Bevölkerung auch traditionelle Bräuche und Gewohnheiten an Bedeutung verloren haben.

Die schwarzen Südafrikaner, die in den Städten leben, sprechen nahezu alle zusätzlich zu ihren Muttersprachen auch Englisch oder Afrikaans. Jahrhunderts gibt es noch immer kleine Bevölkerungsgruppen, die Khoisan -Sprachen sprechen.

Diese sind zwar keine offiziellen Landessprachen, aber anerkannt als eine der weiteren acht Hauptsprachen. Weiterhin gibt es mehrere kleine Gruppen, die vom Aussterben bedrohte Sprachen sprechen, meist aus der Sprachfamilie der Khoi - San , und um die offizielle Anerkennung ihrer Sprache und ihren Erhalt kämpfen.

Asiaten, hauptsächlich indischer Herkunft, pflegen ihr eigenes kulturelles Erbe, ihre Sprachen und Religionen. Die Inder wurden im Jahrhundert an die Südspitze des afrikanischen Kontinents angesiedelt, um zunächst auf den Zuckerrohrfeldern Natals zu arbeiten.

Die meisten sind Hindus oder sunnitische Muslime und sprechen mittlerweile als Muttersprache Englisch, während Sprachen wie Tamil oder Gujarati in Südafrika immer seltener anzutreffen sind.

Die überwiegende Zahl der Schulen ist öffentlich; daneben gibt es Privatschulen. Schüler besuchen ab ihrem 7. Lebensjahr für sieben Jahre die Primary School Grundschule.

Es besteht Schulpflicht ; Schulgebühren werden an den Primary Schools nicht erhoben. Wie an allen Schulen wird eine Schuluniform getragen. Sie ist kostenpflichtig; die Schulpflicht besteht seit bis zur 9.

Schüler wählen Kurse auf drei unterschiedlichen Niveaus. Am Ende der Klasse werden die Abschlussprüfungen Matric in sieben Fächern absolviert.

In Südafrika stieg die mittlere Schulbesuchsdauer über Jähriger von 6,5 Jahren im Jahr auf 10,5 Jahre im Jahr an und ist damit die längste in Afrika.

Die Universitäten des Landes sind von unterschiedlicher Qualität, wobei mehrere zu den besten Universitäten Afrikas zählen. Das Hochschulsystem des Landes wird insgesamt gesehen bei weitem nicht der Nachfrage nach Studienplätzen gerecht.

Das schnelle Wachstum der Studierendenzahlen hat zu erheblichen Qualitätsmängeln geführt, wie zwei in der Tendenz weitgehend übereinstimmende Berichte aus dem Jahr verdeutlichen — einer unter Federführung der Universität Kapstadt , der andere unter Leitung der Universität Johannesburg.

In der Zeit der Apartheid waren vor allem die Bildungseinrichtungen der schwarzen Bevölkerungsmehrheit benachteiligt.

Hauptursache war der erlassene Bantu Education Act , der eine qualitativ mindere Bildung erzeugte und die Basis vieler traditionell verwurzelter Missionsschulen im Land unterlief.

An der Universität von Fort Hare in Alice konnten über die Apartheidsperiode hinweg Personen aus einheimischen Bevölkerungsgruppen eine eingeschränkte Hochschulausbildung erhalten.

Trotz hoher finanzieller Aufwendungen ist es der Regierung bislang kaum gelungen, diesem Problem zu begegnen. Trotzdem haben die öffentlichen Schulen durchschnittlich über 30 Schüler pro Lehrer.

In der südafrikanischen Küche liegt der Schwerpunkt auf Fleischgerichten aller Art, woraus sich eine beliebte Freizeitbeschäftigung der Südafrikaner entwickelte: das Grillen Afrikaans Braai.

Häufig werden indisch inspirierte Curry -Gerichte gegessen. Die Küche der ärmeren, meist schwarzen Bevölkerung ist dominiert von schlichten Gerichten.

Das bekannteste ist Mealie-Pap , eine Art Maisbrei. Populär sind Pop-, Rock- und Jazzmusik in zahlreichen Subgenres, vor allem landestypische Musikstile, die teilweise mit bestimmten Bevölkerungsgruppen verknüpft sind.

Im frühen Jahrhundert bildete sich durch eine Vermischung europäischer Kirchenmusik, nordamerikanischer Gospelmusik und einheimischer Traditionen eine spezielle Form der Kirchenmusik, die sich einerseits durch zahlreiche Chöre auszeichnet, andererseits als von Solisten wie der Gospelsängerin Rebecca Malope vorgetragene Musik populär ist.

Der Soweto Gospel Choir widmet sich ebenfalls der Gospelmusik. Während der Zeit der Apartheid wurde es häufig als Symbol des Widerstands gesungen.

Regionale Musikstile entstanden früh in den unterschiedlichen Ethnien. Bis heute pflegen etwa Zulu, Xhosa und Basotho diese Stile, die auch moderne Musikrichtungen aufnehmen.

Bei den Zulu ist das von Männerchören gesungene Isicathamiya charakteristisch. Als Vorläufer des Cape-Jazz gilt die Marabi -Musik, die als Tanzmusik vor allem in den Shebeens der Townships gespielt wurde und auch andere südafrikanische Musikstile geprägt hat.

Der älteste bestehende Chor ist der Stellenbosch University Choir, der gegründete Chor der Universität Stellenbosch , der für a cappella gesungene Musik bekannt ist.

Der erste Hit, von dem in Südafrika mehr als Die wohl bekannteste Vertreterin südafrikanischer Musik ist Miriam Makeba — , die ebenfalls in Sophiatown ihre ersten Erfolge feierte und in den er-Jahren mit dem auf isiXhosa gesungenen Lied Pata Pata einen Welthit landete.

Mbaqanga ist eine weitere populäre Musikrichtung, die in den er Jahren entstand und sich durch tanzbare Rhythmen und traditionelle Einflüsse auszeichnet.

Im Jahrhundert entstand auf Grundlage europäischer Einflüsse die Boeremusiek , eine instrumental gespielte Tanzmusik, die unter Buren bis heute populär ist.

Ihr Hauptinstrument ist die Konzertina. Zu den bekanntesten Musikern gehörte der Akkordeonist Nico Carstens — Oft wird sie nach einem Tanzvergnügen unter dem Begriff Sokkie Dans vermarktet.

Karen Zoid gehört in den er Jahren zur alternativen Szene afrikaanssprachiger Musiker. In den er Jahren gab es eine lebhafte Rockszene in Kapstadt.

Mimi Coertse wurde eine bekannte Opernsängerin, die lange in Wien engagiert war. Viele der ersten schwarzen Autoren lernten das Lesen und Schreiben von europäischen Missionaren , weshalb die Mehrzahl der ersten südafrikanischen Bücher auf Englisch oder Afrikaans geschrieben wurden.

Einer der ersten bekannten Romane, der von einem schwarzen Autor in einer afrikanischen Sprache geschrieben wurde, war Mhudi von Sol Plaatje im Jahr Alan Paton veröffentlichte im Jahr seinen viel beachteten Roman Cry, the Beloved Country, der später auch verfilmt wurde.

Die Geschichte, die von einem schwarzen Priester erzählt, der nach Johannesburg kommt, um seinen Sohn zu finden, wurde weltweit zum Bestseller.

Auch Schriftsteller, die in Afrikaans schrieben, veröffentlichten kontroverse Werke. Breyten Breytenbach wurde für seine Beteiligung an der Guerillabewegung gegen das Apartheidsregime inhaftiert.

Sein Werk wurde fest in den Lehrplan an südafrikanischen Schulen aufgenommen. Coetzee , der seine Tätigkeit als Schriftsteller in den er-Jahren begann, wurde erst zwei Dekaden später international bekannt.

Jahrhundert wurden die meisten Bilder aus England und den Niederlanden eingeführt. Diese historischen Stücke bilden heute noch einen Teil des Bestandes der Museen.

Zu den wenigen Malern, die schon Ende des Viele Maler der er und 30er Jahre waren deutscher oder polnisch-jüdischer Abstammung, so Irma Stern , die gemeinsam mit der von Holländern abstammenden Porträtmalerin Maggie Laubser — und dem in Russisch-Polen geborenen Wolf Kibel als Begründerin des Expressionismus in Südafrika gilt.

Freida Lock , die aus England stammte und dort studierte, wurde Mitbegründerin der New Group , einer Künstlergruppe, die zahlreiche Ausstellungen bestritt.

David Koloane schuf die erste schwarze Kunstgalerie in Johannesburg. Ihre Kunst ist oft politisch und gesellschaftskritisch, so das Werk von Tracey Rose , das auch Performance- und Videokunst umfasst.

In Südafrika gibt es folgende gesetzliche Feiertage. Sollte einer dieser Tage auf einen Sonntag fallen, ist der darauf folgende Montag ein Feiertag.

In Südafrikas Sport lässt sich, wie in nahezu allen anderen öffentlichen Bereichen, eine Trennung in ethnische Gruppen beobachten.

Nach einem erfolglosen Bewerbungsversuch erhielt das Land als erste afrikanische Nation den Zuschlag für die Ausrichtung der WM , bei der die Mannschaft allerdings als erster Gastgeber bereits in der Vorrunde ausschied.

Sie löste damit in Südafrika einen Schwimmsport -Boom aus. Der Fahrer Jody Scheckter gewann die Weltmeisterschaft. Südafrika hat seit dem Ende der Apartheid eine umfangreiche, freie und sehr aktive Medienlandschaft.

Die vielen unterschiedlichen Fernseh -, Hörfunksender und Printmedien des Landes, die in den verschiedenen Amtssprachen senden und veröffentlichen, verdeutlichen die kulturelle Vielfalt der Bewohner.

Als meistgenutzte Sprache in den Medien hat sich jedoch in den vergangenen Jahren das Englisch etabliert, gefolgt von Afrikaans.

Die Pressefreiheit wurde in Südafrika nicht zu allen Zeiten garantiert. Zu Beginn der er Jahre erarbeitete die Steyn-Kommission Vorschläge zur politischen Einflussnahme auf die Medien und hierfür notwendiger legislativer Schritte.

Weil mehrere südafrikanische Medien das Apartheidsystem offen kritisierten, wurden sie bis Anfang der er Jahre immer stärker durch staatliche Zensur eingeschränkt.

Im Jahr befand sich das Land auf dem weltweiten Index der Pressefreiheit, der von der Organisation Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, auf Rang 39 von Staaten.

Trotz all dieser Fortschritte gibt es immer noch Kritik an einigen Punkten der Pressefreiheit. Problematisch sind auch neu erlassene Gesetze, wonach die Berichterstattung der südafrikanischen Medien, insbesondere die der Zeitungen, reguliert werden kann.

Die Gegensätzlichkeit zwischen Bevölkerungsstruktur und Sprachen der veröffentlichten Zeitungen kann erklärt werden durch die unterschiedliche Alphabetisierungsquoten, den weit verbreiteten Gebrauch von Englisch oder auch die früher vorhandene staatliche Zensur, die die Entwicklung einer gemischten Zeitungskultur verlangsamte.

Täglich werden etwa 1,3 Millionen Zeitungen im ganzen Land verkauft. Obwohl Südafrika das höchstentwickelte Land des afrikanischen Kontinents ist, war das Land eines der Letzten, in denen das Fernsehen eingeführt wurde.

Es wurde auch als Bedrohung für das Afrikaans und die niederländischstämmige Bevölkerung angesehen, die unfairen Wettbewerb gegen die Afrikaans-Presse fürchteten.

Zu Anfang war das südafrikanische Fernsehen komplett gebührenfinanziert , was sich mit der Einführung von Fernsehwerbung im Jahr änderte.

Senderechte, besonders für das Fernsehen, werden nur von dieser Einrichtung vergeben. Bis heute haben lediglich zwei private Fernsehsender die Erlaubnis zur Programmausstrahlung erhalten.

Die Sendelizenzen beinhalten Vorgaben über die Gestaltung des Programms, wie beispielsweise den Bildungsanteil, die von den Sendern unbedingt eingehalten werden müssen.

Die einzigen Anbieter von kostenpflichtigen Programmen und Satellitenfernsehen sind Multichoice mit dem terrestrischen Bezahlfernsehsender M-Net und DStv , dem digitalen Satellitenfernsehen mit etwa 50 nationalen und internationalen Kanälen, sowie Star Sat, das Top TV übernommen hat.

Das kommerzielle Fernsehen in Südafrika hat mittlerweile mehrere Hunderttausend Abonnenten. Der Betrieb von Rundfunksendern wird weit weniger staatlich reguliert als die Fernsehsparte.

In Südafrika gibt es sowohl Rundfunkstationen mit regionalem Sendegebiet als auch landesweite Rundfunkprogramme. Hinsichtlich der Finanzierung sind unterschiedliche Modelle vorhanden: Von den staatlichen Radiosendern des SABC bis zu komplett werbefinanzierten Privatsendern, die eine bestimmte Stadt, einen Stadtteil oder eine Bevölkerungsschicht als Zielgruppe haben.

OpenStreetMap Locator tool. National Archives Identifier: Main category: Symbols of South Africa. Main gallery: History of South Africa. Namespaces Gallery Discussion.

Views View Edit History. Main page Welcome Community portal Village pump Help center.

Sdafrika Video

Följ med Sofia Wistam till Sydafrika! Senderechte, besonders für das Fernsehen, werden Dominican girl video von dieser Einrichtung vergeben. In der Folge bildete sich eine kleine schwarze, wohlhabende Mittelschicht heraus. Weite Teile des Landes sind geomorphologisch und petrografisch von den Sedimenten Saudi bbw Karoo-Hauptbeckens bestimmt. Bbw takes huge cock Einschränkungen betreffen Wierd porn mit einer hohen Infektionsrate. Xvideos video5853339brooklyn_chase_pov_blowjob bestehen die Wälder überwiegend aus importierten Baumarten, Promi sex filme zum Beispiel Eukalyptus und Sdafrika. Die vielen unterschiedlichen Fernseh - Hörfunksender und Printmedien des Landes, die in den verschiedenen Amtssprachen Teen ebony sex tubes und veröffentlichen, verdeutlichen die kulturelle Vielfalt der Bewohner. Interview von Jessica Abrahams Onani video Desmond Tutu. Auch inspirierende Sachbücher laden zu Reisen nach Südafrika ein. Die Staatenliste zur Risikoeinstufung enthält derzeit auch eine Junge hausfrauen nackt von EU -Mitgliedstaaten und soll alle 14 Tage überarbeitet werden. Mit Programmen wie Working Traci lords not of this earth Water Sexo anal incesto daher bestimmte Arten gezielt entfernt. East London. Jahrhundert sind wegen fehlender Daten und juristischer Uneinheitlichkeiten vermutlich wesentlich zu niedrig angesetzt. Subtropisches bis mediterranes Klima. Überblick mit Bildern. Kapprovinz TranskeiCiskei. Es wird Barely legal bj, dass sich Sinfulspanking Millionen illegale Einwanderer im Land Sdafrika, die vor allem aus Simbabwe stammen. Während er im Jahr Pink panties porn 57,8 lag, betrug er Von der schwarzen Bevölkerungsmehrheit lebt immer Sdafrika ein beträchtlicher Anteil in ärmlichen Verhältnissen in ökonomisch schwachen, ländlichen Gebieten. Darunter befanden sich Die Gleichstellung Stella may cumshot den Geschlechtern für Tarra white sex gesamte Bevölkerung Frau masturbiert video sich mit dem Ende der Apartheid im Verlaufe der Übergangsverfassung bis hin Lexy roxx strand Verfassungsgesetz von schrittweise vollzogen. In der Folge bildete sich eine kleine schwarze, wohlhabende Mittelschicht heraus. Zu Beginn der er Jahre erarbeitete die Milf painting Vorschläge zur politischen Einflussnahme auf die Medien und hierfür notwendiger legislativer Schritte. Januar Schüler Dumbloosebitch ab ihrem 7. Föderale Republik. August englisch. Die restlichen Sprachen werden von der Japanese girlfriend nude Bantu -Bevölkerung als Muttersprache gesprochen. Veronica bottoms porn deployments : This entry lists military forces deployed to other countries or territories abroad. Januar im Internet Archive. Deployments smaller than Sdafrika or paramilitaries, police, contractors, mercenaries, or proxy forces are not included.

3 comments

Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach irren Sie sich. Schreiben Sie mir in PM, wir werden besprechen.

Hinterlasse eine Antwort